Test – Akiba’s Beat

Test – Akiba’s Beat

Test – Akiba’s Beat

2
Positiv
60% - 66%

Unser erster Eindruck war

Unsere Bewertung

1Vorschau

Die Spieleserie Akiba bekommt ihr drittes Spiel und ihren zweiten Auftritt im Westen. Die Serie von Acquire spielt in Akihabara und der neuste Teil ist zeitlich gesehen nach Akiba’s Trip 1 und 2 angesiedelt. Das Action RPG wurde bei uns von PQube veröffentlicht und zwar am 19. Mai. Ob ihr euch dem Rhythmus von Akihabara anschließen sollt, erfahrt ihr in unserer Vorschau.

Der König der NEETs

Wie der erste Teil der Akiba’s-Reihe spielt Akiba’s Beat in Akihabara, einem Stadtteil von Tokio. Die Otaku-Hochburg hat wieder einige Probleme und es liegt an euch sie zu lösen. Ihr folgt dabei dem Leben von Asahi, der Stolz das NEET-Leben lebt – NEET ist ein Akronym für „Not in Education, Employment or Training“. Dummerweise scheint das Leben nicht ihn für das NEET-Dasein ausgesucht zu haben. Auf seinem Weg durch Akihabara, um sich mit seinem Freund zu treffen, stößt er auf Saki und die Delusions rund um Akihabara. Mitgefangen in dem ewig dauernden Sonntag, bleibt ihm nur wenig übrig, als zum Lakai seiner neuen Bekanntschaft zu werden und das Mysterium zu lösen.

Bisher habe ich zwar noch nicht viele der Hauptcharaktere aus Akiba’s Beat getroffen, aber die Bekannten sind gut gestaltet. Die vielen Dialoge und Zwischenmissionen sind wunderbar geeignet die Profile eurer Teammitglieder auszubauen. Mir macht es auch sehr viel Spaß die verschiedenen Seiten der Charaktere kennenzulernen, weil sie dadurch nicht klischeehaft oder eindimensional wirken.

Kurz und kleingeschlagen

Neben Akihabara spielt Akiba’s Beat in den Delusionscapes verschiedener Menschen. Diese Dungeons sind die Verkörperung ihrer verzerrten Wünsche und Vorstellungen. Die Gestaltung dieser ändert sich je nach Vorstellung des Urhebers, z.B. ist die erste Dungeon von einem Audio-Otaku erschaffen worden. Die Gegner scheinen bisher aber doch recht generisch zu sein. Das trifft leider auch auf das gesamte Kampfsystem zu. Es ist größtenteils ein standardmäßiges Action RPG mit Vorteilen bei Feldangriffen. Sogar Nachteile fühlen sich im Moment aber nicht gefährlich an, weil die Gegner einfach zu schwach sind. Ich könnte mich aufs Ausweichen konzentrieren und abwarten bis meine Begleiter den Kampf erledigt haben. Das Auffälligste am Kampfsystem ist das Kombosystem, welches nur eine bestimmte Menge an Angriffe zulässt, bevor ihr eure Angriffswelle unterbrechen müsst. Das auffälligste Element ist euer verbesserter Modus, der eure Angriffe zur Kampfmusik stärkt. Gerade für Bosse mit viel HP ist das nützlich und bringt etwas Abwechslung in den Kampf. Bisher ist das Kampfsystem noch recht generisch, trotz der einzelnen interessanten Veränderungen. Ich hoffe dass sich dieser Faktor noch verändern wird, weil das auf Dauer etwas eintönig werden könnte, insbesondere wenn die Kämpfe so einfach bleiben sollten.

Die Macht der Musik

Die musikalische Untermalung von Akiba’s Beat ist sehr gut gelungen. Das liegt mitunter an der Möglichkeit eure spezielle Kampfmusik zu wechseln. Auch wenn ihr viele Kampftitel erst einmal freischalten müsst, ist das interessant und erlaubt es mir meine Lieblingsmusik auszuwählen. Aber auch in Akihabara passt die Musik und Stimmung wie eh und je. Schon im ersten Teil war die Musik gut gelungen und auch in Akiba’s Beat verpasst sie der Welt Leben. Grafisch ist das Spiel nicht besonders, aber es gelingt ihm sehr gut die Welt von Akihabara und die verschiedenen Typen darzustellen.

Wie bereits in Akiba’s Trip 2 ist das Erkunden recht spaßig. Akihabara hat sich im Vergleich zum zweiten Teil nur wenig verändert. Auffällig ist nur, dass der Stil des Spiels realistischer gehalten ist, als noch in Undead & Undressed. Leider sind die Ladezeiten auch anders. Akiba’s Beat hat stellenweise etwas längere Wartezeiten als ich mir wünschen würde. Das gilt insbesondere wenn man das Spiel startet.

Zwischenfazit: Ich muss ehrlich sagen, dass ich wegen der komplett neuen Richtung mit einer niedrigen Erwartungshaltung an Akiba’s Beat herangegangen bin. Bisher war diese negativere Grundhaltung nicht gerechtfertigt. Das Spielsystem ist zwar komplett anders als noch im ersten Teil, aber dennoch solide. Gerade das Kampfsystem ist ziemlicher Standard und merkwürdig einfach im Vergleich zum Vorgänger. Die Charaktere sind bisher definitiv ein Highlight, auch wenn Asahi im Moment noch sehr klischeehaft ist. Entscheidend für später wird sein, ob das Kampfsystem noch eine Herausforderung werden kann und in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Bis dahin verbleibe ich bei meinem positiven Eindruck und arbeite mich durch die nächsten Missionen und Neben-Missionen.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Test – Akiba’s Beat"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Comment-Bot
Gast

Antworte hier für einen Kommentar zu Vorschau – Akiba’s Beat

Comment-Bot
Gast

Antworte hier für einen Kommentar zu Test – Akiba’s Beat

wpDiscuz