Top15 PS Vita-Spiele des Jahres 2016

Top15 PS Vita-Spiele des Jahres 2016

Top15 PS Vita-Spiele des Jahres 2016

9

Top 15 PS Vita-Spiele des Jahres 2016

Mit Weihnachten direkt vor der Haustür wird es Zeit das Jahr zu beenden. Wenn uns 2016 eine Sache, neben viel Hysterie und merkwürdigen politischen Entwicklungen, gebracht hat, dann sind es eine Menge PS Vita-Spiele. Genau für diese haben wir drei – Lars, Eli und meine Wenigkeit – sich versammelt und jeder von uns wird euch seine Top 5 des Jahres vorstellen. Die Liste hat nur eine einzige Regel: Das Spiel muss 2016 erschienen sein.

Nennt uns gerne euer Top-Spiel oder Top-Spiele des Jahres und viel Spaß mit unseren Listen!

Eli

  1. Gal Gun Double Peace

Mit Gal Gun Double Peace hatte ich in diesem Jahr unglaublich viel Spaß. Mit einer fesselnden Story darf man bei diesem Railgun-Shooter zwar nicht rechnen, aber definitiv mit sehr viel Absurditäten und jeder Menge Gelächter über so manch elegant in Szene gesetzten (und auch tiefen) Einblicke. Dabei wurde natürlich nicht auf typische Klischees vergessen, mit denen Anime-Fans konfrontiert sind. Anime? Das ist doch dieser Zeichentrick mit den knapp bekleideten Mädchen und den riesen Brüsten – Aber auch Tentakel dürfen in Gal Gun Double Peace nicht fehlen!

  1. Ray Gigant

Dieses Jahr habe ich mich an einige neue Dinge gewagt – wie zum Beispiel Teil des yourPSVita Teams zu werden – unter anderem habe ich mich auch zum ersten Mal an einem Dungeon Crawler versucht. Das Setting von Ray Gigant klang für den Anfang relativ interessant und von den Artworks kann ich bis heute wirklich nur schwärmen. Das Einzige, das mich vom Beenden des Spiels abhielt, war meine Speicherkarte, die sich im Laufe des Jahres von mir verabschiedete und meine Speicherdaten gleich mit sich nahm.

  1. Deemo – The Last Recital

Die Überraschung des Jahres war für mich eindeutig Deemo – The Last Recital, das wir freundlicherweise von Play-Asia zur Verfügung gestellt bekommen haben und Anfang des Jahres für die PS Vita erschien. Nachdem ich die iOS Version schon ein paar Jahre zuvor ausgetestet hatte, freute ich mich riesig darüber, dass dieses unglaublich schöne Rhythmusspiel auch auf der PS Vita erschien und ich dadurch mehr Ansporn hatte, die Klänge von Deemos Klavier öfter erklingen zu lassen. Leider erschien Deemo bei uns nicht im PSN Store und kann nur als Asia Version importiert werden – Aber es lohnt sich!

  1. World of Final Fantasy

Trotz der kleinen Probleme in Bezug auf Texturen Glättung und kleinen Performance Schwächen hatte ich mit einem Spiel schon lange nicht mehr so viel Spaß, wie mit World of Final Fantasy. Die unglaublich süßen Chibi-Charaktere und der Humor sind so liebevoll gestaltet, dass ich meine PS Vita kaum aus den Händen legen konnte. Obwohl mich Reynn und Lann sehr oft lauthals lachen ließen, wurde die Geschichte zum Ende hin sehr ernst und schließlich floss dann doch die ein oder andere Träne. Wer noch keine Chance hatte in die Welt von Grymoire einzutauchen, sollte das unbedingt nachholen.

  1. Yomawari

Der meiner Meinung nach beste Titel für die PS Vita, ist dieses Jahr eindeutig Yomawari, denn dieser schrecklich schöne Horrortitel, hatte mich bereits von der ersten Stunde an völlig eingenommen. Wer denkt, dass die süße Optik des Spiels nicht zum Horror-Genre passt, der hat sich aber sehr getäuscht. Ich konnte mich dadurch hervorragend in die Situation des kleinen namenlosen Mädchens hineinfühlen und diese dunkle, bedrückende Atomsphäre wirkte dadurch noch bedrohlicher. Die Liebe zum Detail und vor allem die Geräuschkulisse haben es mir gleich angetan. Aber auch die unterschiedlichen Wesen haben mich noch außerhalb dieser Welt beschäftigt und mich zum Recherchieren ihrer Hintergründe ermutigt. Traut ihr euch einen Horrortitel zu, kann ich euch den nötigen Schubs in einen unglaublich schönen Abgrund bescheren.

 

Lars

  1. Volume

Die Erwartungen waren hoch nach Mike Bithells Klassiker Thomas Was Alone. Mit dem Puzzler Volume wurde er diesen Erwartungen gerecht: Eine packende Robin-Hood-Story mit einem erstklassigen Erzähler und ein gut durchdachtes Spieldesign mit vielen abwechslungsreichen Elementen ließen auf der PS Vita bereits Anfang diesen Jahres die Messlatte für die kommenden Spiele in die Höhe schnellen.

  1. 10 Seconds Ninja X

10 Seconds Ninja X von Four Circle ist unscheinbar und schon fast kindlich in der Aufmachung. Hinter dieser Fassade verbirgt sich jedoch ein faustdicker Plattformer: Herausforderungen sind hier an der Tagesordnung. Das wirkliche Tolle am Spiel ist jedoch die sehr gut umgesetzte Lernkurve, die auch Anfängern dieses Hardcore-Genres die Chance lässt, ohne großen Frust und mit kleinen Schritten an die große Kunst der Geduld und Geschicklichkeit auszuprobieren und zu lernen.

  1. Darkest Dungeon

Über Kickstarter finanziert und von der Community gefeiert. So oder so ähnlich kann man den Werdegang von Darkest Dungeon beschreiben. Düstere Stimmung, philosophische Ansätze und ein simples und doch effektives Stresssystem sind meine drei Hauptgründe, warum ich mich schon so lange auf die Darkest Dungeon auf meiner PS Vita vorbereite. Dass die Handheld-Umsetzung die Beste von allen Plattformen ist, brauche ich an dieser Stelle wohl nicht zu sagen.

  1. Digimon Story: Cyber Sleuth

Digimon war einer meiner Lieblingsserien im Kindesalter. Kein Wunder also, dass ich mich über die Lokalisierung von Digimon Story: Cyber Sleuth gefreut hatte. Zwar bin ich spät in Eden eingestiegen, wurde aber gleich vom Sammel- und Trainingsfieber gepackt. Über 100 Stunden Spielzeit und die Platin-Trophäe sprechen Bände darüber, wie sehr ich diesen Teil der Serie auf der PS Vita liebe.

  1. Steamworld: Heist

Es war ein Kopf an Kopf Rennen an der Spitze. Gewonnen hat für mich dieses Jahr Steamworld: Heist von Image and Form. Rundenbasierte Strategiespiele haben auf der PS Vita – warum auch immer – Seltenheitsstatus und wenn das Ergebnis dann so ist wie bei Steamworld: Heist, dann ist dieser erste Platz mehr als verdient. Viele kleine Feinheiten an diesem, ansonsten sehr alten, Genre bringen viel Spaß auf den Handheld. Gepaart mit einer guten Prise Humor sowie der sehr guten Lernkurve avancierte das nächste Kapitel in der Steamworld-Saga zu einem Nobrainer auf der PS Vita.

Thomas

  1. Dragon Quest Builders

Ziemlich überrschend hat mich Dragon Quest Builders getroffen. Eigentlich mag ich Minecraft und Terarria, aber die meisten ähnlichen Spiele sind um Längen schlechter. Square Enix hat das aber mit einer gesunden Mischung, gutem Humor und den tollen Monstern der Dragon Quest-Reihe – ich kannte übrigens davor nur den Blauen Schleim – widerlegt. Auch wenn das Stadtbauen etwas beschränkt ist, so könnt ihr in eurem Einflussbereich nach euren Ideen werkeln und bauen. Dazu noch das geniale missions- und weltbasierte Gameplay und eine super Mischung entsteht. Übrigens warte ich immer noch auf weitere Welten via DLC!

  1. Trails of Cold Steel

Ein weiterer Teil der legendären Legend of Heroes-Reihe und ein weiterer Platz in meiner Favoritenliste. Die Geschichte von Rean und seinen Klassenkameraden aus Class VII spielt in einer sehr lebendigen Welt und schafft es sogar das Schulleben interessant zu gestalten. Zusammen mit einem „Social Link“-System hat das Spiel einen leichten Persona-Flair. Ob in der Schule oder im Königreich unterwegs, ihr trefft sehr viele interessante Charaktere und lernt mehr über die Welt und den vorherrschenden Konflikt im Universum.

  1. Darkest Dungeon

Schon auf dem PC war Red Hook Studios gemeiner Dungeon Crawler eines meiner absoluten Lieblingsspiele und nun nimmt es den Platz auch auf der PS Vita ein. Trotz der technischen Probleme zu Beginn und der, für PC-Überläufer gewöhnungsbedürftigen, Steuerung zeigt das Spiel sehr gut auf, wie echte Helden mit dem Helden-Stress umgehen. Habt ihr eure Truppe aus alkoholkranken, spielsüchtigen Nervenfracks zusammen, zeigen die Dungeons ihr düsteres Gesicht und verlangen euch einiges ab. Abgesehen davon ist der Endboss des Spiels super gelungen und zwar vom Kampf und der Geschichte.

  1. Trails of Cold Steel 2

Nach dem ersten Teil, der schon sehr gut war, musste ich natürlich auch Cold Steel 2 in die Liste aufnehmen. Falcom setzt die Geschichte um Rean und Class VII perfekt fort und baut sie dabei weiter aus. Von dem Schulsetting komplett abweichend, ist der zweite Teil zwar kürzer, aber nicht weniger vollgepackt mit Quests, illustren Charakteren und guten Kämpfen. Das „Social Link“-System wird noch weiter ausgebaut und man erfährt mehr über viele wichtige Charaktere aus Teil 1. Nicht zu vergessen: Mech-Kämpfe!

  1. Odin Sphere Leifdrasir

Den ersten Platz holt sich das klassische Action-RPG mit seiner Neuauflage. Das Spiel bietet alles, was man sich von einem ActionRollenspiel wünschen kann. Egal ob auf der Suche nach einer tollen Geschichte mit nordischer Mythologie, gut gestalteten und interessanten Charakteren oder einer schönen abwechslungsreichen Spielwelt Odin Sphere hat alles zu bieten. Das Kampfsystem ist schnell, präzise und es macht kaum etwas mehr Spaß als dunkler Schattenberserker oder kampferprobte Walküre die tollen Bosse wie Drachen in Stücke zu schneiden. Mit dem Skillsystem macht das auch sehr viel Spaß und ist variabel.

9
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
7 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Antworte hier für einen Kommentar zu Top15 PS Vita-Spiele des Jahres 2016

teje3

Für mich:
1. XCOM: Enemy Unknown Plus
2. Legend of Heroes: Trails of Cold Steel
3. Severed
4. God Eater Resurrection
5. UnEpic

Leider habe ich nicht alle must-have von 2016 gespielt.

Tolle Liste! Ist auch immer eine Geschmackssache. Severed, God Eater und UnEpic waren bei mir auch im engeren Kreis

Radac

Kann mich diesem ersten Platz nur anschließen!
XCOM: Enemy Unkown Plus ist auch für mich das Spiel des Jahres. Trotz einiger kleinerer technischen Schwierigkeiten haben mir das Gameplay und das Szenario besonderen Spaß und Unterhaltung geliefert.
Jetzt kann der Nachfolger auf die Vita kommen 😉