Test – Ninja Senki DX

Test – Ninja Senki DX

Test – Ninja Senki DX

1
Positiv
69% - 73%

Unser erster Eindruck war

Unsere Bewertung

1Vorschau

Passend zum 5-Jährigen Jubiläum von Ninja Senki bringt Tribute Games eine leicht aufgebohrte Version ihres Platformers auf die PS Vita. Ab dem 23. Februar ist Ninja Senki DX dann für 4,99 Euro inklusive Cross Buy im Store vorhanden. Wir haben uns der Lehre der Ninja verpflichtet und sagen euch, was der verborgene Kämpfer zu bieten hat.

Ein Klischee

Die Handlung in Ninja Senki DX ist genretypisch: Prinzessin Kichume wurde von einem feindlichen Ninja entführt. Deshalb macht sich Katakiuchi (ihr) nun auf die Suche nach ihr. Klar, dass die eine oder andere Assoziation eines bekannten Klempners in den Sinn kommt.

Platformer… in Schwer

Der Vergleich mit Super Mario ist jedoch absolut treffend. Ninja Senki DX ist eine Hommage an die alte NES Zeit und bedient es sich an zahlreichen Elementen: Klassischem (Doppel)-Springen und Schießen, viele Blöcke und natürlich die 8-Bit-Grafik. Der Unterschied liegt im Leveldesign: Schon sehr früh bekommt ihr zu spüren, dass Ninja Senki DX kein einfaches Jump’n’Run ist. Durch den auf 4:3 Größe gekürzte Bildschirm werden Gegner nur spät sichtbar, führen ihrerseits die Angriffe jedoch teilweise schon aus. Diese sind dann absichtlich so platziert, dass ihr den Angriffen nur zu einem bestimmten Zeitpunkt, einer bestimmten Stelle ausweichen könnt oder plötzlich aus einem Loch herausgesprungen kommen. Heißt im Umkehrschluss aber auch, dass alles mit Übung zu meistern ist – hoffentlich. Nett: Wer Curses ’n‘ Chaos gespielt hat, wird einige Gegner wiedertreffen.

Fünf Lebenspunkte habt ihr, die sich pro 1000 Punkte wieder auffüllen. Sind diese schon voll, bekommt ihr ein Leben zu den zwei vorhandenen addiert. Punkte werden entweder durch das Vernichten von Gegnern oder dem Einsammeln von Münzen gewonnen. Letztere sind teilweise auch versteckt oder nur durch Risiko zu bekommen. So macht Tribute Games häufig Gebrauch der Doppelsprung-Funktion, mit der ihr z.B. in eine Schlucht stürzend mit eurem letzten Hüpfer auf die rettende Plattform kommt. Schnell lernt man daher, die kleinen Tricks des Spiels zu nutzen, um z.B. während des Springens zu schießen oder seinen Sprung nicht ganz so hoch zu dosieren.

Post End

Das Sammeln der Punkte macht im Augenblick wenig Sinn; Zu oft hatte ich den Game Over-Bildschirm gesehen, um wieder am Anfang des Levels zu starten. Über kleine Sammelaufgaben bringt Tribute Games jedoch den Anreiz, jeden Gegner und jede Münze doch zu schnappen. Schließlich hängt da eine Trophäe dran. Ein Blick darin zeigt dann auch, dass das Spiel nach seinen 16 Leveln und 8 Endbossen nicht sofort zu Ende geht. Diesen Teil hebe ich mir jedoch für den Test auf.

Zwischenfazit: Ninja Senki DX ist auf dem ersten Blick ein gewöhnlicher Platformer. Nach kurzer Zeit entpuppt sich das Spiel jedoch als eine echte Herausforderung, die Tribute Games mit vielen absichtlich gelegten Kleinigkeiten gestaltet. Es muss sich zeigen, wie Ninja Senki DX mit dieser Gradwanderung umgeht und was man letztlich für sein Geld tatsächlich bekommt. Als Fan von Platformern und Herausforderungen ist mein erster Eindruck solange positiv.

Lars Leidenschaftlicher Gamer, Ehemann und IT-Berater. Liebt seine PS Vita, seinen Hund und Wordpress. Seit 2011 Redakteur und seit 2013 Administrator und Webmaster von yourPSVita.

1
Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Antworte hier für einen Kommentar zu Test – Ninja Senki DX