Test – Downwell

Test – Downwell

Test – Downwell

2
Positiv
86% - 88%

Unser erster Eindruck war

Unsere Bewertung

1Vorschau

Aus dem japanischen Hause Mopppin erschien Downwell zuerst auf den Smartphones ehe es seinen erfolgreichen Siegeszug über Publisher Devoler Digital auf die PS Vita erschien. Im letzten Jahr angekündigt und von Minutes Entwickler Red Phantom Games entwickelt, ist dieses kleine Actionspiel inklusive Cross Buy seit dem 24. Mai für günstige 4,99 Euro erhältlich. Wir sind in die Höhle abgestiegen und sagen euch, welchen Schatz wir geborgen haben.

Abwärts

In Downwell geht es getreu dem Namen nach nur in eine Richtung: Abwärts. Ihr steuert dabei einen kleine, pixelige Person mit Pistolenschuhen, um das Ende dieses schier unendlichen großen Grabens zu erreichen. Pro Gebiet gibt es drei Level – wie viele es sind kann ich nicht sagen, da ich das Ende nicht erreicht habe. Ihr spielt jedes Spiel jedoch nur ein einziges Mal, da das komplette Spiel zufallsgeneriert ist und sich somit jedes Mal aufs Neue aufstellt. Auf eurem Fall zertrümmert oder zerschießt ihr Monster, sammelt damit kostbare Edelsteine auf, die ihr in einem ebenfalls zufällig auftauchenden Shop ausgeben könnt. Am Ende eines jeden Levels gibt es eine Auswahl an Upgrades, die ihr für euren weiteren Flug verwenden könnt. Diese reichen hin von Explosionen zu größerer Upgradewahl bis hin zu wilden Schießmunitionen. Aber der Reihe nach.

Spelunky meets Luftrausers

Die Spielmechanik ist einfach: Überlebt so lange wie möglich auf eurem Abstieg, in dem ihr Monster ausweicht, auf sie drauf springt oder mit euren Schuhen kaputt schießt. Der Clou ist dabei, dass eure Munition immer nur dann aufgeladen wird, wenn ihr wieder etwas Festes berührt; eine Fledermaus zählt hier genauso wie ein Vorsprung. Damit lassen sich dann große Kombos machen, für die ihr mit Lebenspunkten und Edelsteinen entlohnt werdet. Es dauerte eine Weile bis ich das System verstanden habe – deren erfolgreiche Anwendung bin ich jedoch noch meilenweit entfernt. Meist scheitere ich schon im ersten Gebiet. Grund: Unbekannt. Das von Downwell fassende Spielprinzip – kurze aber actionreich Sprints – hatte mich sofort gepackt. Wie auch bei seinen Vorbildern muss sich Downwell die Frage gefallen lassen, ob das alles ist oder man doch noch etwas zur Langzeitmotivation anbietet. Allerdings merke ich schon jetzt, dass ich von Downwell nicht die Finger lassen werde: Zu schnell startet ein neues Spiel und damit ein neuer Versuch, das Ende zu erreichen. Wie einfach man doch den Spieler ans Spiel fesseln kann…

Gameboy-Palette

Für eure erbrachte Leistung gibt es Punkte, die aufsummiert alle (derzeit) 5000 Punkte neue Modi oder Kolorierung des sehr einfach gehaltenen Spiels freischaltet. Wie die Modi sich machen werden, wird der Test zeigen. Je nach Palette habt ihr eine bestimmte Farbgestaltung, die die drei Elemente des Spiels (Monster,  Spieler,  Umgebung) anders einfärben. So lässt sich aus dem schwarzen Bild schnell ein grünes werden, so wie es einem persönlich gefällt. Trotz der einfachen Darstellung geizt Downwell nicht an Effekten: Explosionen, verschiedene Waffen, nette Flugeinlagen der Person. Bei diesem einfachen Look wäre es schon vermessen zu sagen, dass es flüssig läuft. Allerdings hat Red Phantom Games neben einem absolut flüssigen Spielstil auch noch einen extra schnellen Start eingebaut, sodass ich auch nach einer kurzen Pflichtpause wieder einsteigen kann. Devolver Digital hat sich dabei einen kleinen Gimmick einbauen lassen: Über die Optionen kann der Blickwinkel geändert werden. So haltet ihr die PS Vita dann nicht normal horizontal sondern vertikal – eben jene Richtung, die das Spiel vorgibt. Die Tasten zum Laufen und Schießen lassen sich ebenfalls anpassen. Ich persönlich präferiere weiterhin die Standardansicht, auch wenn das Bild dadurch etwas zu klein ist.

Zwischenfazit: Wow. Mich hat die Sucht in Downwell gepackt. Zwar ist das Spielprinzip kein Neues – Spelunky, Luftrausers und OlliOlli haben es vorgemacht – aber mit dem neuen Ziel und der einfachen, aber fordernden Steuerung hat Downwell seinen eigenen Touch entwickelt. Die große Preisfrage bleibt aber auch bei diesem Spiel gleich: Wie schafft es auch auf Dauer zu motivieren? Auch wenn ich den Vertikal-Modus nicht gut finde, geht es für mich nur in eine Richtung: Abwäääärts.

Lars Leidenschaftlicher Gamer, Ehemann und IT-Berater. Liebt seine PS Vita, seinen Hund und Wordpress. Seit 2011 Redakteur und seit 2013 Administrator und Webmaster von yourPSVita.

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

Antworte hier für einen Kommentar zu Vorschau – Downwell

Antworte hier für einen Kommentar zu Test – Downwell