Wozu eigentlich ein Konsolenhack?

Wozu eigentlich ein Konsolenhack?

Wozu eigentlich ein Konsolenhack?

7

Hallo liebe Leute hier ist euer Kusengai/Thomas! Heute werfe ich mal einen Blick auf die Geschichte rund um HENkaku in meinem ersten outsidePSVita-Artikel – outside stimmt eigentlich nicht so ganz, wir sind damit ziemlich drinnen in der PS Vita, sogar tief in der Programmierung! Vielleicht bin ich als Neueinsteiger in das Thema Sony-Hacks oder Konsolenhacks etwas unterqualifiziert, mich mit der Frage nach des Sinns und Seins zu beschäftigen, aber für mich spricht jegliches Fehlen von Nostalgie im Bereich irgendwelcher Hacks. Warum sollte ich mir die Mühe machen und HENkaku installieren und den ganzen anderen Kram machen, statt es einfach zu lassen und z.B. stumpfsinnig Odin Sphere auf 1000 Stunden hochzuspielen.

Da ich mich auf die Hacks und unterschiedliche Funktionen beziehe, ist es nur fair euch eine kleine Übersicht unserer Tutorials zu geben. Falls wer das Wissen in diesem Bereich aufstocken oder HENkaku selbst ausprobieren möchte.

Ein Schimmer Hoffnung

Im Gegensatz zu destruktiven Hacks, die Systeme zerstören, ist HENkaku eine Erweiterung der Funktionen der PS Vita. Für sich alleine gesehen ist so eine Erweiterung ein toller Punkt in der Geschichte jeglichen Geräts. Ich finde es toll, dass einige schlaue Köpfe sich zusammengesetzt haben und ein so vielschichtiges System entwickelt haben, um der PS Vita weitere Funktionen beizubringen. Das steht im Gegensatz zu Sony, die ihre Handheld-Konsole mehr oder weniger versauern lassen und reagieren nur herzlich uninteressiert auf Vorschläge z.B. wegen der Preise von Speicherkarten – welche meiner Meinung nach schwachsinnig überteuert sind, weil wir von einer glorifizierten SD-Karte sprechen.

Zwei der interessanteren Funktionen des Hacks sind Custom Themes und die Whitelist. Custom Themes sind neue Designs für eure Vita, die ihr dann genau wie andere Designs verwenden könnt. Entweder ihr downloadet ein bereits erstelltes Theme oder ihr bastelt euch eure eigene Variante. Die doch geringen Optionen der Personalisierung sind so um eine gute Sparte erweitert. Dass man sogar eigene Musik hinzubasteln kann, zwar auf Umwegen aber immerhin, ist dabei genauso angenehm. Natürlich bleibt das Problem des Missbrauchs der Rechte übrig. Der Whitelist-Hack ist für Besitzer eines PSTV interessant. Viele Spiele, die eigentlich auf der PSTV spielbar wären, sind es nicht, weil sie nie freigeschalten wurden. Mit dem Hack umgeht ihr genau diese Sperre, was das Leben des Zwitterwesens zwischen Handheld- und Heimkonsole etwas leichter machen sollte.

Es gibt aber nicht nur interessante Funktionen, sondern auch sehr nützliche Funktionen, die der Hack mit sich bringt. Ich spreche von Account Switching und dem Backup von Savegames. Fangen wir mit dem einfacheren Thema an, dem Backup unserer Speicherstände. Mir ist bisher noch kein logischer Grund eingefallen, warum es dafür keine vernünftige Funktion gibt. Es ist aber mehr als lästig, immer das gesamte Spiel zu sichern, um seine Dateien zu speichern. Außer der Spielstand wird intern auf der PS Vita gespeichert, was nur den Onlinespeicher des PS Plus-Angebots übrig lässt. Das ist freundlich formuliert schwachsinnig. Die zweite praktische Funktion des Hacks ist das Account Switching. Es gibt viele Spiele, die nur in Japan oder in Nordamerika erscheinen. Es gäbe dort Spiele, die recht interessant wären, auch trotz der Sprachbarriere, z.B. Fate Stay Night oder Mahouka Koukou no Rettousei: Out of Order. Es wäre schön, wenn es eine leichtere Art geben würde an diese Spiele heranzukommen, ohne sie recht teuer importieren zu müssen. Natürlich gibt es einige rechtliche Hürden was das betrifft, aber tatsächlich nutzen einige Leute die recht aufwendige Methode des Account Switchings. Man könnte die Sache auch einfacher machen und weiter konsequent die ignorieren, die es tun.

Etwas schwerer tue ich mit den anderen Homebrew-Funktionen, weil sie zwangsläufig Emulatoren und ROMs zur Folge haben. Dazu später etwas mehr. Dennoch ist die Möglichkeit Software auf der PS Vita zu installieren nützlich. Das System kann also auch für nützliche Funktionen verwendet werden, ich persönlich würde mich z.B. über einen guten Musikplayer freuen, der auch läuft während ich spiele. Ist mir auch lieber als mein Handy, Mp3-Player, Laptop/Netbook oder Tolino neben mir liegen zu haben – vielleicht kann mein 3DS ja auch Musik spielen. Auch Spiele könnte man darüber entwickeln und verteilen und ich meine eigene Ideen zu Spielen oder andere Programme.

Am Ende der Straße

Die Chancen, die solche Hacks mit sich führen, habe ich nun glaube ich zu genüge behandelt. Nun aber die Gefahren die die ganze Geschichte mit sich führt. Diese sind meines Erachtens deutlich vielfältiger, als das was es für Vorteile bringt. Ob euch das hindert oder nicht interessiert, ist für mich persönlich wenig interessant und weder Tenor noch Telos dieses Artikels.

Anfangen möchte ich mit der interessanten Feststellung, die sich immer wieder in solchen Diskussionen lesen lässt, dass Exploits „illegal“ sind. Ich mache hier kein Gutachten über die Einordnung, sondern werde nur ein paar allgemeine Sachen dazu sagen. Per se kann jeder sein persönliches Eigentum behandeln wie er möchte, wenn ich meine Kaffeemaschine mit einem Schlauch direkt an den Überlauf des Waschbackens anschließe und eine elektrische Kaffeemühle anstelle von normalem Pulver verwende, kann man über den Sinn streiten, aber ich kann es problemlos tun, weil es mein Eigentum ist. Schwierig wird es immer dann, wenn ich Schutzmaßnahmen außer Kraft setze, die das Gerät vor einer illegalen Nutzung schützt. Darunter fallen DRM-Schutz, bestimmte Verschlüsselungen oder wenn ich bei meiner Kaffeemaschine ein Drogenlabor anschließe. Übrigens verstößt deutlich mehr gegen die Lizenzvereinbarungen mit Sony, denen ihr alle durch Nutzung des PSN zustimmt. Als Sanktion kann Sony einen Ban oder eine Sperre verhängen. So ganz ungefährlich ist es also nicht. Mal ganz abgesehen davon, dass ihr den PSN Store eh nur mit der neusten Firmeware verwenden könnt.

Gerne wird dieser Hack dazu benutzt werden, um Emulatoren zu installieren und ROMs zu spielen. Grundsätzlich ist ein solches Verhalten verboten, weil ihr Software, die erworben werden muss, kostenlos und gegen den Willen des Rechteinhabers erhaltet. Vielmehr werde ich zum Thema ROMs auch nicht verlieren, weil das Ganze eine gewaltige Dungelgrau-Zone ist. Die ganze Emulatoren-Diskussion geht mir aber auf die Nerven, also verzichte ich auf eine größere Darstellung, weil meine Meinung hier bereits ziemlich klar dagegen ist.

Ich bin immer noch nicht unbeliebt genug? Dann drehe ich noch weiter auf! Auch technisch sind solche Hacks etwas problematisch. Viele Vorgänge betreffen Systemdateien oder lassen euch auf solche Dateien zugreifen. Systemdateien und unerfahrene Nutzer passen selten gut zusammen und ihr könnt natürlich auch euer System schrotten und steht dann etwas doof da. Aber das passiert nur, wenn man unvorsichtig vorgeht oder sich nicht an entsprechende Anleitungen hält.

Das leidige Thema Modding

Dem Thema Modding von Spielen möchte ich mich gerne gesondert widmen, weil es an einer sehr ungünstigen Stelle steht. Ich persönlich bin ein großer Freund des Moddings und z.B. mein Skyrim ist so zugemoddet, dass ich die PS3-Version des Spiels brauche, um überhaupt zu erkennen, was Vanilla ist und was nicht. Wenn die Möglichkeit des Moddings verwendet wird, um ein Spiel um gute Funktionen zu erweitern oder Fehler zu beheben bin ich alle Mal dafür, denn so kann jeder das Spielerlebnis in seine Richtung gestalten oder wenn man sehr gut sogar ganz ändern. Leider hat dieser Bereich der Bearbeitung auch einen gewaltigen Nachteil: Cheater, Scripter und was weiß ich was für „nette“ Menschen auf dieser Welt noch herumrennen. Anderen das Spielerlebnis zu ruinieren und z.B. Highscore-Listen oder Multiplayer zu verhunzen ist etwas, das ich niemandem verzeihe. Wie zu PS3-Zeiten wird es diese „tollen“ Menschen geben, deren sinnbefreites Leben nur durch das Ruinieren des Spielspaßes bei anderen mit einem Hauch von Sinn erfüllt wird. Übrigens falls ich hier sauer klinge, dann freie ich mich es so gut rübergebracht zu haben!

Was am Ende bleibt

Egal ob ihr mehr für oder gegen den Hack seid, keine Ahnung habt worum es hier eigentlich ging – gerade dann vielen Dank für eure Geduld – oder euch die ganze Geschichte nicht interessiert hat die Geschichte der doch immer weniger bemerkten PS Vita einen gewaltigen Öffentlichkeitsschwung gegeben. Auch Sony wir unserer Handheld nun etwas mehr Aufmerksamkeit schenken – zumindest bis sie eine Firmeware haben, die HENkaku blockiert.

Am Ende bleibt es jedem selbst überlassen, ob er einen solchen Hack versucht oder nicht. Ich werde euch auch keine Empfehlung für oder dagegen geben. Dennoch würde es mich freuen, wenn ihr nicht blindlings dagegen oder dafür seid, sondern immer abwägt welche Vor- und Nachteile und welche Chancen und Gefahren dahinter stecken. Wie alles in dieser Welt gibt es nur wenig rein Gutes und rein Böses. Die Färbung entscheidet meistens ihr mit eurem Verhalten. Viel mehr kann ich heute nicht mehr dazu beitragen. Bis zum nächsten Mal!

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Wozu eigentlich ein Konsolenhack?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Comment-Bot
Gast

Antworte hier für einen Kommentar zu Wozu eigentlich ein Konsolenhack?

teje3
Mitglied

Ich bin prinzipiell gegen den Hack. In Moment sehe ich kein Grund zu installieren. Aber es ist klar das Sony verbiete Funktionen die einfach zu implementieren sind und könnten unsere Leben einfacher machen.

In Moment, HENkaku macht unsere Konsole besser ohne ilegalle Sachen.
So, ich werde nicht installieren aber kann ich nur gute Sachen über den Hack sagen.

wpDiscuz